Für die meisten Eltern gibt es in kalten Wintermonaten nichts Schöneres, als einen gemütlichen Spaziergang mit dem Baby zu unternehmen: Die warme Sonne spüren, die verschneiten Landschaften bewundern und die gemeinsame Zeit genießen – all das ist herrlich entspannend. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Baby richtig angezogen ist.

Baby im Winter richtig anziehen
Hier stellen sich viele Mütter und Väter die Frage, was zu beachten ist. Denn: Dass das Kind nicht frieren soll, versteht sich von selbst, doch gleichzeitig meinen es Erwachsene oft zu gut mit dem Baby und ziehen es viel zu warm an. Das kann natürlich dazu führen, dass das Kind schnell zu schwitzen beginnt und sich die Kleidung eher unangenehm anfühlt. Vergessen Sie nicht: Auch dies kann zu einer Erkältung führen, insbesondere dann, wenn das Baby einen häufigen Termperaturwechsel zwischen beheizten Gebäuden und klirrender Kälte erlebt.

Wir zeigen Ihnen, worauf es zu achten gilt, wenn Sie mit Ihrem Baby im Winter draußen unterwegs sein möchten.

Babykleidung im Winter – was grundsätzlich wichtig ist

Babykleidung im Winter

Prinzipiell ist es immer zu empfehlen, seinem Baby einen Body anzuziehen. Das ist deshalb zu empfehlen, dass eine Kombination aus Slip und Hemd schnell einmal auseinander rutschen und so den Bauch bzw. den Rücken freilegen kann. Es ist nicht unbedingt erforderlich, einen langärmeligen Body zu wählen, denn natürlich tragen auch die wenigsten Erwachsenen in den Wintermonaten lange Unterhemden. Zudem würde es in dieser Kleidung meist nur unnötig schwitzen. Es reicht also völlig, wenn man seinem Kind einen normalen kurzen Body anzieht und darüber ein Shirt oder einen Pullover streift.

Viele Eltern wählen für ihr Baby Strumpfhosen mit bunten Motiven aus, die natürlich besonders süß aussehen. Sie sind eine gute Wahl für kalte Tage und sorgen gemeinsam mit einer darüber gezogenen Hose für ausreichend Wärme im Schnee. Ebenfalls nicht verzichtet werden sollte auf eine warm gefütterte Jacke oder ein Mäntelchen. Ein guter Tipp: Haben Sie mindestens zwei Jacken für Ihr Kind parat, denn es kann schnell einmal passieren, dass das Baby darauf spuckt und die Kleidung nicht mehr tragbar ist.

Babykleidung Beispiele aus der Infografik:

Mütze, Handschuhe & Co. im Winter – was Babys davon wirklich brauchen

Mütze, Handschuhe & Co. im Winter

Handschuhe, Mütze und Schal sind die wichtigsten Accessoires für Erwachsene an kalten Wintertagen – doch sind sie für Babys genauso wichtig? Grundsätzlich ist es natürlich zu empfehlen, das Baby zusätzlich vor der Kälte zu schützen, allerdings sollte man die Accessoires sorgfältig auswählen. Eine gute Lösung sind zum Beispiel Tücher in Dreiecksform, die sich hervorragend binden oder auch mit einem Klettverschluss schließen lassen. Die Tücher schützen den Halsbereich des Kindes vor kalter Luft und verhindern eine mögliche Erkältung.

Kombinieren lassen sich die Tücher hervorragend mit einer hübschen Babymütze – auf diese sollten Eltern in keinem Fall verzichten. Bedenken Sie: Die meiste Wärme des Körpers geht über den Kopf verloren. Stellen Sie also sicher, dass dieser Bereich stets vor den eisigen Temperaturen geschützt ist. Das gilt nicht nur für die Kopfhaut an sich, sondern auch für die Ohren, an denen durch Zugluft schnell eine Mittelohrentzündung entstehen kann – und diese ist für das Kind nicht minder schmerzhaft als für Erwachsene auch.

Ein beliebtes Streitthema sind Handschuhe, wenn es um Babykleidung geht. Häufig wird kalten Händen vorgebeugt, in denen die langen Ärmel der Jacke weit über die Hände gestreift oder die Hände unter die warme Decke im Kinderwagen gesteckt werden. Allerdings ist es dennoch zu empfehlen, richtige Handschuhe zu verwenden, sobald das Kind im Kinderwagen alleine sitzen kann. Kinderärzte empfehlen darüber hinaus, bei Neugeborenen sogar Erstlingssöckchen für die Hände zu verwenden, denn die für Babys im Handel erhältlichen Handschuhe sind dann meist noch zu groß.

Auch die Eltern sollten natürlich bei Spaziergängen an der kalten Luft wärme Hände behalten, doch weil man Handschuhe öfter mal an- und ausziehen muss, wenn etwas gerichtet werden soll, wozu man freie Hände braucht, verzichten viele Eltern genervt gleich ganz darauf Handschuhe anzuziehen. Eine gute Lösung für Winter-Spaziergänge mit Kinderwagen ist ein sogenannter Handmuff mit Fleece-Futter, der über den Griff des Kinderwagens gefaltet und mittels Druckknöpfen befestigt wird. So werden kalter Wind und sogar Regen oder Schnee abgehalten, während man gleichzeitig immer die Hände frei hat.

Mütze und Handschuhe Beispiele aus der Infografik:

Kunstfaser – eine überraschend gute Wahl für Babys im Winter

Kunstfaser oder Wolle

Sicherlich denken die meisten Menschen automatisch an kuschelige Wollkleidung, wenn es um Winterbekleidung geht. Das klingt zwar schön, allerdings ist Wolle für Babys nicht geeignet, denn die Fasern kratzen an der empfindlichen Haut, was unangenehm für das Kind ist und sogar zu Irritationen der Haut führen kann. Deutlich besser geeignet sind an dieser Stelle synthetische Stoffe wie zum Beispiel Fleece/Polyester oder auch Mischfasern, bei denen nur ein geringer Anteil an Wolle enthalten ist. Auch bei der Unterwäsche kann getrost Synthetik gewählt werden, welche trotzdem atmungsaktiv sein sollte. Im Gegensatz zu normaler Baumwolle wird die Feuchtigkeit nämlich nicht von den Fasern aufgesogen, sondern effektiv nach außen geleitet.

Fleece ist zwar kein sonderlich hautschmeichelndes Material, aber dennoch immer eine gute Wahl, wenn man seinem Baby noch ein warmes Kleidungsstück für Draußen überziehen möchte. Das liegt daran, dass Fleece ein Luftpolster erzeugt, das die Wärme optimal speichert.
Ein beliebtes Beispiel sind Fleece-Overalls, die mit einem Reißverschluss oder mit Druckknöpfen an der Vorderseite geschlossen werden. Wichtig: Die äußere Seite sollte nicht aus Fleece, sondern möglichst aus einem Funktionsmaterial, das wasserabweisend und robust ist, gefertigt sein.

Fleece Jacken Beispiele aus der Infografik:

Babyschuhe oder Wollsocken? Was im Winter die bessere Wahl ist

Babyschuhe oder Wollsocken?

Ganz egal, wie lange man mit dem Kind im Freien unterwegs ist – in keinem Fall darf das Baby kalte Füßchen bekommen. Allerdings sind Schuhe nicht immer eine gute Wahl, da sie die Entwicklung der empfindlichen Kinderfüße beeinträchtigen können. Eine bessere Lösung sind Lederhausschuhe oder auch weiche Söckchen aus Wolle. Diese passen sich ideal an die Füße an und sorgen dafür, dass sie auch bei kalten Temperaturen angenehm warm bleiben.
Übrigens: Geht man nicht mit dem Tragetuch, sondern mit dem Kinderwagen spazieren, ist es ganz normal, dass das Baby in den ersten Lebensmonaten noch viel liegt. Sobald es dazu in der Lage ist, alleine zu sitzen, kann man einen Buggy verwenden, indem man einen Fußsack für den unteren Teil des Körpers nutzt, um das Kind vor der Kälte zu schützen.

Babyschuhe und Wollsocken Beispiele aus der Infografik:

Die richtige Babykleidung für zu Hause

Baby Schlafsack Schlafanzug

Natürlich ist es in beheizten Räumen nicht erforderlich, das Baby mit sehr warmer Kleidung auszustatten. Allerdings ist es nachts oft angenehmer, wenn das Kind seine Füße in einem gefütterten Schlafsack unterbringen kann – dieser könnte zum Beispiel mit kuscheligem Lammfell ausgelegt sein. Ein langärmeliger Schlafanzug ist zudem ebenso Pflicht.

Baby Schlafsack und Schlafanzug Beispiele aus der Infografik:

Lesen Sie auch, wie man das Baby im Winter richtig im Kinderwagen einpackt oder wann der richtige Zeitpunkt ist, mit dem Baby im Winter spazieren zu gehen.

Winterbaby - Richtige Kleidung